Spirituelles Zentrum im Eckstein

Projekte der Hoffnung

Engagement und Spiritualität für eine lebenswerte Zukunft

Im Schatten globaler Krisen vollzieht sich derzeit ein beachtlicher Aufbruch. Immer mehr Menschen setzen sich couragiert dafür ein, Welt und Bewusstsein zukunftsfähig zu machen. Rob Hobkins, der Begründer der Transition-Town-Bewegung, will motivieren und fasst das Anliegen so zusammen: »Lokales Handeln ändert die Welt. – Jetzt. Einfach. Machen.«
Projekte der Hoffnung
•     stellt zukunftsweisende nachhaltige Projekte vor
•     vernetzt Menschen, die an der Nachhaltigkeits(r)evolution mitwirken
•     verdeutlicht die geistlich spirituelle Dimensionen ihres Aufbruchs
•     zeigt die Wirklichkeiten des Wandels gegen »das Gefühl, nichts tun zu können«
»Hoffung kann man nicht herbeizwingen, aber man kann ihr eine Wohnung bereiten« (Brigitte Romankiewicz)

Online per Zoom: Ist der Mensch dem Menschen ein Wolf?

Menschenbild und Spiritualität der Gemeinwohlökonomie

Die Gemeinwohl-Ökonomie scheint sich als Alternative zur neoliberalen Wirtschafstordnung anzubieten, die mit ihrem Wachstumszwang unsere Lebensgrundlagen zerstört. Aber passen wir – die heutigen Menschen – in so ein Modell? Sind wir so kooperativ, solidarisch und verantwortungsvoll? Verzichten wir auf Freiheiten? Haben wir das Bewusstsein zur Selbstbeschränkung? Und wenn nicht, was dann? Weltrettung nur über Öko-Diktatur? Gibt es noch Hoffnung und wenn ja worauf genau? Die GWÖ als System-Alternative wird in ihren Grundzügen vorgestellt und im Spannungsfeld von Freiheit und Notwendigkeit diskutiert.

Anmeldung erforderlich bis 26.05., 10 Uhr
An die angemeldeten Teilnehmer wird der Zoom-Link verschickt.

Referent/inReinhard Sellnow, Dipl. Volkswirt, GWÖ Regionalgruppe Nürnberg
Veranstaltungsnummer0814
Kosten5,00 Euro | 3,00 Euro
ZeitMittwoch, 27.05.2020 19.30 - 21.15 Uhr
Ort online
online
VeranstaltungsartOnline-Vortrag mit Diskussion
Anmeldung bisAnmeldung bis 26.05.2020